Leben auf dem Bauernhof (Dezember 2012) (2)



13561140680
(zum Vergrößern Bild anklicken)


Das Leben mit der Arbeit
Am 3.Dezember 2012 haben wir einen Ausflug zum Bauernhof Langemeyer in Mettingen gemacht, um uns, als Wirtschaftskurs des Studienkollegs, das Funktionieren solch eines landwirtschaftlichen Betriebes näher anzusehen.
Am Anfang sprach der Landwirt über seine „Firma“, seinen Hof, seine Kühe und worauf er bei seiner Milch achten muss. Er erklärte, wie sein Tag ungefähr abläuft, doch betonte er oftmals, dass man in seinem Beruf nur ca. 40 Prozent des Tages planen kann und die restlichen 60 Prozent spontan entscheiden muss, denn viele Dinge, mit denen er sich auf dem Hof beschäftigen muss, kommen ohne vorherige Ankündigung wie z.B. Geburten, Krankheiten usw.
Als wir dann in den Stall gingen und uns die 100 Milchkühe ansehen durften, wurden die Kälbchen zum Mittelpunkt. Alle Studienkollegiaten versuchten sie zu streicheln und zu füttern, einige Tiere reagierten sehr scheu gegenüber den Menschen, doch andere waren sehr mutig und leckten auch einmal die Beine ab.
Ich persönlich war erstaunt, wie glücklich der Bauer mit seiner Arbeit war. Ich habe gedacht, dass auch leidenschaftliche Bauern das „Wohnen in ihrem Unternehmen“ sehr stört. Sie müssen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, bereit sein einzuspringen. Also kann man sich denken, dass sie gerne feste Arbeitszeiten haben würden, sodass sie wirklich Feierabend machen können. Doch Herr Langemeyer sah diesen Aspekt sehr positiv. Er könne durch das „Wohnen in seinem Unternehmen“ viel mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen als jeder andere Vater mit festen Arbeitszeiten. Natürlich sei er auch einmal genervt, wenn er mitten in der Nacht zum Stall müsse, doch er liebe die Möglichkeit, seinen Sohn jeden Tag mit zur Arbeit zu nehmen und dabei auch noch Spaß mit ihm zu haben.

Adriana

Bauernhof Langemeyer

Am Montag, dem 3.Dezember 2012, haben wir, die Studenten aus dem W-Kurs, mit unserem Lehrer, Herrn Biesewig, einen Ausflug zum Bauernhof Langemeyer in Mettingen gemacht. Um 14 Uhr trafen wir uns vor dem Studienkolleg. Dann sind wir zusammen bis zum Bauernhof gelaufen. Dort wurden wir über die Funktionen des Bauernhofs informiert. Zuerst erzählte uns der Bauer, wie die Kühe gemolken werden und wie die Milch an die Molkerei in Georgsmarienhütte abgegeben wird. Dann erklärte er, dass es eine Milchquote von 700000 Litern pro Jahr für ihn gibt. Diese Milch wird sowohl in Deutschland als auch an China verkauft. Danach sahen wir uns den Kuhstall an. In dem Stall gab es über 100 Kühe. Herr Langemeyer erklärte uns weiter, was mit dem Kuhdung gemacht wird. Dann wurden uns die süßen Kälbchen gezeigt. Zunächst erklärte der Bauer uns seine Arbeitszeiten und dann wurden Fragen an ihn gestellt. Anschließend gingen wir nach Hause. Insgesamt 19 Studierende besuchten den Bauernhof Langemeyer. Man konnte sich über viele Sachen informieren, was sehr lehrreich war. Es macht viel Spaß, mit der Klasse und den Lehrern etwas zu unternehmen.

Mercy