Eine-Welt-Tage im September 2013

Vom 25. bis zum 27. September fanden die Eine-Welt-Tage statt, an denen wie in den Jahren zuvor

die Erstsemester des Comenius-Kollegs und des Studienkollegs teilnahmen. Nach der kurzen Einführung in die Geschichte der Schule und ihres Namensgebers berichtete Seminarleiter Bernd Lobgesang über Brasiliens Vergangenheit und Gegenwart. In einem kurzweiligen Quiz konnten die sogenannten „Hiesigen“ und ihre ausländischen Kollegen überprüfen, was sie über Lateinamerika und insbesondere Brasilien wissen.

 

Danach ging es dann in die Arbeitsgruppen, von denen dieses Mal acht angeboten wurden. Es waren „Capoeira: Theorie und Praxis“, „Tabak“, „Garnelenzucht in den Tropen und ihre Folgen für Mensch und Natur“, „Kinderprostitution in Indien“, „Fairer Handel“, „Nahrungsmittelkonsum in den Industrieländern“, „Mythen der Welt“ und „Kinderspielzeug aus Müll“.

Am Freitag Vormittag präsentierten dann die Studierenden im Foyer des Comenius-Kollegs die Ergebnisse der Gruppenarbeit. Während einige einen Sketch vortrugen, erläuterten andere an den beiden  Vortagen hergestellte Wandbilder oder berichteten kurz über ihre Arbeit. Zum Abschluss zeigten die von brasilianischen Perkusssionsklängen begleiteten Capoeira-Tänzer, was sie in der kurzen Zeit gelernt haben. Alles in allem handelte es sich nach Aussagen vieler um eine gelungene Veranstaltung.

Bernd Lobgesang