Flotter Empfang für die Sportler

Zu Fuß, per Rad und mit Inlinern: 50 Menschen haben sich am Donnerstagmorgen auf den Weg von Osnabrück nach Mettingen gemacht – für den guten Zweck. Der Sport- und Spendentag am Comenius-Kolleg brachte knapp 3000 Euro für Hilfsprojekte in Brasilien.

Sport-und Spendentag Comenius-Kolleg

Riesenstimmung auf dem Gelände des Mettinger Comenius-Kollegs: Einige Studierende haben sich vor dem Eingang versammelt. Sie tanzen zu flotter Musik. Zu ihnen hat sich Bürgermeister Helmut Kellinghaus gesellt und lässt die Arme im Rhythmus kreisen.

Es ist das Empfangskomitee für die Teilnehmer eines Sponsorenlaufs, die am Morgen in Osnabrück gestartet waren und gegen Mittag in Mettingen eintrafen. Zu Fuß, per Rad und mit Inlinern hatten sich 50 Menschen auf die etwa 23 Kilometer lange Strecke gemacht. Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hatte die Teilnehmer am Morgen mit einem Startschuss auf den Weg ins Tüöttendorf geschickt. Bürgermeister Kellinghaus begrüßte sie dann am Ziel.

{besps}2014/sporttag{/besps}

Unter den Läufern war auch John McGurk mit seiner Organisation „Sportler 4 a children`s world“. Der gebürtige Glasgower lief stilecht im Schottenrock mit. Als Friedens- und Spendenläufer ist McGurk weltweit aktiv. Den Kontakt zum Comenius-Kolleg stellte ein Schüler her. Gemeinsam mit Bernd Lobgesang, Eine-Welt-Koordinator am Kolleg, organisierten sie den Lauf in Verbindung mit dem Sport- und Spendentag. Nach dem Einlauf der Teilnehmer waren knapp 3000 Euro zusammengekommen. „Wir hoffen aber noch auf weitere Spenden“, sagte Lobgesang.

Mit dem Geld soll einerseits in Zusammenarbeit mit „Sportler 4 a children`s world“ und „terre des hommes“ die „Stiftung Cafu“ des ehemaligen brasilianischen Fußballweltmeisters Cafu unterstützt werden. Sie setzt sich für Straßenkinder und die armen Bewohner der Favela Jardim Irene in der Großstadt Sao Paula ein.

Andererseits will das Comenius-Kolleg die Organisation „Xingu Vivo para Sempre“ fördern. Die kämpft gegen das weltweit drittgrößte Staudammprojekt. Denn dafür müssten bis zu 40 000 Menschen umsiedeln. Darunter viele Fischer und Kleinbauern.

„Gerade im Zuge der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien treten die Probleme des Landes in den Hintergrund“, sagte die kommissarische Leiterin des Comenius-Kollegs Susanne Böttcher. Das sei um so mehr ein Anlass, auf die Lage dort aufmerksam zu machen. „Auch unter unseren Studierenden“, sagte Böttcher. Die kommissarische Leiterin war mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden.

Bevor die Teilnehmer am Sponsorenlauf in Mettingen eintrafen, vertrieb sich ein Teil der Studierenden die Zeit mit Basketball. Zur Stärkung standen am Comenius-Kolleg ein Würstchen- und ein Kuchenstand bereit. Der Erlös aus dem Verkauf soll ebenfalls den Spendenprojekten zugutekommen.

Die Route von Osnabrück nach Mettingen hatte Gunther Biesewig vom Comenius Kolleg ausgearbeitet. Der Weg führte unter anderem über den Napoleondamm. Die Läufer, Radfahrer und Inliner waren bester Stimmung. Erst recht als sie auf die Sunderstraße einbogen und von Musik und Tanz empfangen wurden.

 

Autor: Oliver Langemeyer
URL: http://www.ivz-aktuell.de/lokales/mettingen_artikel,-Flotter-Empfang-fuer-die-Sportler-_arid,342545.html

© Ibbenbürener Volkszeitung – Alle Rechte vorbehalten 22.05.2014