Liebe Freunde des Comenius-Kollegs,

seit einigen Monaten bin ich jetzt im sog. Ruhestand und denke heute gerne an meine 25jährige Arbeitstätigkeit am Comenius-Kolleg zurück. Während dieser Zeit hatte ich die Gelegenheit hunderte von jungen, erwartungsvollen Menschen aus vielen Ländern der Welt kennenzulernen – eine Vielfalt, die auch mein Leben bereicherte.

Ich denke besonders an die ersten Aussiedlerintegrationskurse in den neunziger Jahren, wo ich Gelegenheit hatte, jungen Menschen mit geringen Deutschkenntnissen im Rahmen der Fächer Geschichte, Soziologie oder Volkswirtschaftslehre Einblicke in die bundesdeutsche Gesellschaft zu vermitteln und dazu beizutragen, ihnen die Chance eines qualifizierenden Abschlusses zu eröffnen. Heute freue ich mich, wenn ich im akademischen Umfeld auf junge Menschen treffe mit einer leichten osteuropäischen Färbung in der Sprache.

Ein anderer Bereich meiner Lehrtätigkeit stellte der Unterricht bei den Studienkollegiaten dar. Ob separater oder integrativer Unterricht, hier konnte man jungen, begabten Menschen aus Lateinamerika, afrikanischen Ländern und Asien begegnen und ihnen die Möglichkeit geben, den deutschen Hochschulzugang zu erreichen und somit zur Vielfalt der Kulturen an unseren Universitäten ein wenig beizutragen.

Nicht zu vergessen natürlich die große Gruppe der hiesigen Studierenden, die teilweise mit geringen Vorkenntnissen zu uns kommend, in den drei Jahren Comenius-Kolleg ihre Persönlichkeit entwickeln und zu hervorragenden Abschlüssen geführt werden konnten. Auch hier durfte ich einen kleinen Beitrag zu leisten.

In den letzten Jahren meiner beruflichen Tätigkeit begegneten mir dann zunehmend ehemalige Kollegiaten, die ich selbst unterrichtet habe und die jetzt auch im Lehrbereich tätig sind. Ein neues Gefühl, welches mich mit gewisser Freude aus dem Berufsleben ausscheiden lässt.

Was mache ich heute? Heute beschäftige ich mich mit neuen Aufgaben, Betreuung von älteren Menschen aus dem familialen Umfeld, Migranten in Münster und verbringe einen Teil meiner Zeit in Berlin, meiner Heimatstadt, wo ich mich mit Historie und Stadtentwicklung auseinandersetze.

Ich wünsche allen eine gute Zeit und freue mich über Kontaktaufnahmen, gerne auch in Berlin.

Eure Angela Haase-Nimzik